Das BVJ18g machte sich auf nach Berlin

BVJ g Berlin

Endlich ging es los! Nach sieben Monaten intensiver Vorbereitung, fuhren wir, die Klasse BVJ18g, am 1. April 2019 auf Klassenfahrt nach Berlin.

7 Schüler, 4 Schülerinnen, Frau Hackner und Herr Kanschik machten sich auf in die Hauptstadt. Wir wollten mit dieser Reise etwas über Deutschlands Geschichte erfahren. Wir trafen uns um 8:30 Uhr am Bahnhof in Neuwied. Unsere Klassenlehrerin, Frau Hackner, war sehr glücklich, weil wir alle pünktlich waren. Um 9:08 Uhr nahmen wir den Zug nach Köln, dort stiegen wir in einen ICE um und freuten uns über das WLAN sowie über die Gratisgummibärchen.

In Berlin angekommen, stiegen wir am Alexanderplatz aus und gingen zu Fuß zu unserem Hostel. Das Hostel war groß und schön und wir wollten schnell die Zimmer sehen. Einer aus jedem Zimmer bekam eine Schlüsselkarte und dann brachten wir unsere Koffer in die Zimmer. Die Zimmer waren nicht so, wie wir uns sie vorgestellt hatten, trotzdem hatten wir alle gemeinsam viel Spaß gehabt. Nachdem wir unser Gepäck verstaut hatten, gingen wir zum Brandenburger Tor und machten Fotos. Dann spazierten wir weiter durch die Hauptstadt und suchten uns ein Restaurant um gemeinsam Abendzuessen.

Wir hatten ein volles und tolles Programm: Am Dienstag machten wir eine Stadtführung mit einer netten Frau. Die Frau hatte uns viele Sachen über Berlin und über die Berliner Mauer erzählt und darüber, wie es in West- und Ostberlin war. Sie zeigte uns die Grenzen und brachte uns zu einem Platz, an dem Künstler heute malen. Nach der Stadtführung besuchten wir das Olympiastadion. Dort erzählte uns Herr Kanschik einiges darüber, dass das Stadion in der nationalsozialistischen Zeit von Bedeutung war, wie z.B. die Rede von Joseph Goebbels, die dort stattgefunden hatte.

Am dritten Tag der Klassenfahrt waren wir im Bundestag. Wir durften dort zu Mittag essen und besuchten eine Plenarsitzung, in der die Politiker über Medikamente, elektronische Autos und LKWs und über Flüchtlinge sprachen. Nach einer Stunde hatten wir ein Gespräch mit Herrn Rüddel, der uns über unsere Praktika und Träume befragte. Es war ein schönes Gespräch, welches uns freute. Wir waren jedoch alle sehr müde. Danach durften wir noch in die Glaskuppel.

Donnerstag war schon unser letzter Tag. Wir fuhren zunächst zum Bundesministerium für Verkehr und Digitale Infrastruktur, wo wir viele Informationen über den Verkehr in Deutschland kriegten. Nach dem Besuch hatten wir Freizeit. Wir gingen shoppen und bereiteten uns für unseren letzten Abend vor. Nach dem Abendessen gingen wir alle gemeinsam ins D-Light. In der Disko angekommen, trafen wir dort die Klasse BVJ-S 18a mit Frau Schick und Herrn Künzel. Wir hatten alle so viel Spaß, sodass wir nicht mehr nach Hause gehen wollten. Um 24:00 Uhr mussten wir wieder zurück zum Hostel. Das war ein schöner letzter Abend!

Am nächsten Morgen mussten wir leider wieder zurück nach Hause. Wir nahmen den Zug von Berlin nach Frankfurt, von Frankfurt nach Koblenz und von Koblenz nach Neuwied. Es war ein langer Tag.

Die Klassenfahrt insgesamt war eine schöne und aufregende Klassenfahrt mit einer tollen Klasse! Wir werden unsere Klassenfahrt in guter Erinnerung behalten und Berlin unbedingt wieder besuchen!  

 

Text  und Bild: BVJ g